The constitution of MephidA e.V.

February 14, 2013 OkonMedPhys  | Tags: Medical Physicists in Diaspora for Africa, mephidA e.V, MEPHIDA

The constitution of MephidA e.V.


Satzung des Vereins MEPHIDA                                             

Satzung vom 11.09.2015, zuletzt geändert am 06.11.2015

§ 1 Name und Sitz und Geschäftsjahr

  1. Der Verein führt den Namen MEPHIDA (Medical Physicists in Diaspora for Africa)
  2. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und trägt dann den Zusatz "e.V."
  3. Der Sitz des Vereins ist Offenburg.
  4. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Zweck des Vereins

  1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und mildtätige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung (§§ 51 bis 68 der AO).
  2. Die Zwecke des Vereins sind die Förderung des öffentlichen Gesundheitswesens und der öffentlichen Gesundheitspflege, die Förderung der Erziehung, Volks- und Berufsbildung, die Förderung der Entwicklungszusammenarbeit sowie die selbstlose Unterstützung von Personen, die die Voraussetzungen des § 53 AO (Mildtätigkeit) erfüllen.

 

  1. Zweck des Vereins ist die Hilfe für Krebskranke in allen Ländern Afrikas durch den Aufbau und die Verbesserung einer qualitativ hochwertigen Strahlentherapie. Dies wird im Wesentlichen mit folgenden gemeinnützigen Aktivitäten erreicht:
  • Ausbildung einheimischer Fachkräfte in der Strahlentherapie, vor allem durch ‚On the job training‘, d.h. durch Aus- Fort- und Weiterbildung einheimischer Fachkräfte der Strahlentherapie mittels Zusehen und Mitmachen an Arbeitsplätzen vor Ort unter Anleitung einer Fachkraft aus den höher entwickelten Ländern.
  • Austausch von Fachwissen zwischen Experten der Strahlentherapie in den Ländern Afrikas und hochentwickelten Ländern.
  • Experten und Fachleute auf dem Gebiet der Strahlentherapie in den höher entwickelten Ländern zusammenzuschließen zur Förderung und Entwicklung der Strahlentherapie in den Ländern Afrikas.
  • Sammlung und Verteilung von Geld- und Sachmitteln zur Verbesserung der Strahlentherapie in Kliniken der Länder Afrikas.
  • Organisation und Durchführung von Veranstaltungen zur Sensibilisierung und Aufklärung der einheimischen Bevölkerung in allen Themen Rund um Krebsprävention.
  • Beratung der einheimischen Experten bei Fragen Rund um Erwerb von Geräten der Strahlentherapie, Bau von Strahlenschutzgebäuden (Bunker) und allen Fragen des Strahlenschutzes, der Dosimetrie und der Qualitätssicherung.
  1. Die Satzungszwecke werden im In- und Ausland, insbesondere mit Schwerpunkt Afrika, verwirklicht.

§ 4 Gemeinnützigkeit

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Sie haben auch bei Ihrem Ausscheiden oder bei Aufllösung des Vereins keinerlei Ansprüche auf das Vereinsvermögen.

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßg hohe Vergütung begünstigt werden.

Vereinsämter und Organtätigkeiten werden grundsätzlich ehrenamtlich ausgeführt.

Der Verein kann sich zur Erfüllung seiner satzungsgemäßen Zwecke mit anderen Organisationen zu gemeinsamen Projekten zusammenschließen. Näheres ist in einer schriftlichen Projektvereinbarung zu regeln.

§ 5 Haushalt

  1. Die Mittel für seine Aufgaben erhält der Verein durch Spenden und sonstige Zuwendungen wie Schenkungen, Erbschaften oder Vermächtnisse, sowie Zuschüsse, Sammlungen und sonstige Einnahmen.
  2. Es gibt keinen Mitgliedsbeitrag.
  3. Über Einnahmen und Ausgaben hat der Vorstand ordnungsgemäß Buch zu führen.    

 

§ 6 Erwerb der Mitgliedschaft

  1. Vereinsmitglieder können natürliche Personen oder juristische Personen werden. Der Aufnahmeantrag ist schriftlich zu stellen, über den Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand.
  2. Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss, Tod oder Auflösung der juristischen Person.
  3. Der Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber einem vertretungsberechtigten Vorstandsmitglied. Die schriftliche Austrittserklärung muss gegenüber dem Vorstand erklärt werden.
  4. Ein Ausschluss kann nur aus wichtigem Grund erfolgen. Wichtige Gründe sind insbesondere ein die Vereinsziele schädigendes Verhalten, die Verletzung satzungsmäßiger Pflichten oder Beitragsrückstände von mindestens einem Jahr. Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand. Gegen den Ausschluss steht dem Mitglied die Berufung an die Mitgliederversammlung zu, die schriftlich binnen eines Monats an den Vorstand zu richten ist. Die Mitgliederversammlung entscheidet im Rahmen des Vereins endgültig. Dem Mitglied bleibt die Überprüfung der Maßnahme durch Anrufung der ordentlichen Gerichte vorbehalten. Die Anrufung eines ordentlichen Gerichts hat aufschiebende Wirkung bis zur Rechtskraft der gerichtlichen Entscheidung.

 

§ 7 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.

 

§ 8 Mitgliederversammlung

  1. Die Mitgliederversammlung ist das oberste Vereinsorgan. Zu ihren Aufgaben gehören insbesondere die Wahl und Abwahl des Vorstands, Entlastung des Vorstands, Entgegennahme der Berichte des Vorstandes, Wahl der Kassenprüfern/innen, Festsetzung von Beiträgen und deren Fälligkeit, Beschlussfassung über die Änderung der Satzung, Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins, Entscheidung über Aufnahme und Ausschluss von Mitgliedern in Berufungsfällen sowie weitere Aufgaben, soweit sich diese aus der Satzung oder nach dem Gesetz ergeben.
  2. In jedem Kalenderjahr findet eine ordentliche Mitgliederversammlung statt.
  3. Der Vorstand ist zur Einberufung einer außerordentlichen Mitgliederversammlung verpflichtet, wenn mindestens ein Drittel der Mitglieder dies schriftlich unter Angabe von Gründen verlangt.
  4. Die Mitgliederversammlung wird vom Vorstand unter Einhaltung einer Frist von einem Monat schriftlich oder per Email unter Angabe der Tagesordnung einberufen. Die Einladung wird an die zuletzt mitgeteilte Postadresse oder E-Mail-Adresse gerichtet. Für die Aktualität und Erreichbarkeit der Adresse ist das Mitglied selbst zuständig. Die Frist beginnt mit dem auf die Absendung des Einladungsschreibens folgenden Tag. Die Tagesordnung ist zu ergänzen, wenn dies ein Mitglied bis spätestens eine Woche vor dem angesetzten Termin schriftlich beantragt. Die Ergänzung ist zu Beginn der Versammlung bekanntzumachen.
  5. Online-Mitgliederversammlungen oder Mitgliederversammlungen in Form von Telefon­konferenzen sind zulässig. Für die Online-Mitgliederversammlungen wird ein Chatroom eingerichtet, in das nur authentifizierte Vereinsmitglieder mittels Passwort Zugang haben.  
  6. Anträge über die Abwahl des Vorstands, über die Änderung der Satzung und über die Auflösung des Vereins, die den Mitgliedern nicht bereits mit der Einladung zur Mitgliederversammlung zugegangen sind, können erst auf der nächsten Mitgliederversammlung beschlossen werden.
  7. Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Sie wird von einem Vorstandsmitglied geleitet. Zu Beginn der Mitgliederversammlung ist ein Schriftführer zu wählen.
  8. Jedes Mitglied hat eine Stimme. Das Stimmrecht kann nur persönlich oder für ein Mitglied unter Vorlage einer schriftlichen Vollmacht ausgeübt werden. Bei Abstimmungen entscheidet die einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen.

Satzungsänderungen – auch Änderungen vom Zweck des Vereins – und die Auflösung des Vereins können nur mit einer Mehrheit von 2/3 der anwesenden Mitglieder beschlossen werden. Stimmenthaltungen und ungültige Stimmen bleiben außer Betracht.

  1. Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll anzufertigen, das vom Versammlungsleiter und dem Schriftführer zu unterzeichnen ist.

§ 9 Vorstand

  1. Der Gesamtvorstand besteht aus dem/der 1. und 2. Vorsitzenden und dem/der Kassierer/in. Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch den 1. Vorsitzenden und seinen Stellvertreter i.S. des BGB vertreten. Beide haben Einzelvertretungsvollmacht.
  2. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von einem Jahr gewählt.
  3. Vorstandsmitglieder können nur Mitglieder des Vereins werden. Wiederwahl ist zulässig.
  4. Der Vorstand bleibt solange im Amt, bis ein neuer Vorstand gewählt ist.
  5. Bei Beendigung der Mitgliedschaft im Verein endet auch das Amt als Vorstand.

§ 10 Auflösung des Vereins

  1. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Deutsche Gesellschaft für medizinische Physik e.V. (DGMP), Arbeitskreis Entwicklungsländer, der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige oder mildtätige Zwecke zur Entwicklung einer qualitativ hochwertigen Medizinphysik in Afrika zu verwenden hat.

 

 ­­­­­­­­­­